Begegnung Mit Gladys

Was uns bei Tikamoon wirklich inspiriert, ist das, was Sie uns über Ihre Interieurs erzählen. Denn unsere Möbel sollen Sie auf Ihrem Lebensweg begleiten. Diese Woche haben wir Gladys und ihre alte Schreinerei besucht – ein Ort, der ein unaufdringliches Glücksgefühl verströmt, genau wie seine Besitzer …

Hallo Gladys! Danke, dass Sie uns empfangen und Ihr Haus für unsere neugierigen Augen öffnen! Um dieses Haus geht es also – erzählen Sie uns etwas darüber …

„Hallo zusammen! Danke, dass Sie mich hier besuchen! Wir haben neun Jahre lang in einem Haus in der Nachbarschaft gewohnt. Jeden Morgen ging ich an dieser ungewöhnlichen, faszinierenden Fassade vorbei. Und dann tauchte eines Morgens plötzlich ein „Zu verkaufen“-Schild auf …

Die Besichtigung dieser alten Schreinerei entpuppte sich als echter Glücksfall und anschließend überschlugen sich die Ereignisse ein wenig. Obwohl wir an allem, was wir in unserem charmanten 30er-Jahre-Haus bereits gebaut hatten, hingen, stürzten wir uns in dieses neue Projekt – mit unseren zwei kleinen Töchtern im Schlepptau, aber mit glänzenden Augen und voller Enthusiasmus.

In nur drei Monaten haben wir diesen Raum umgestaltet, um den gesamten Platz und das Licht optimal zu nutzen, was vorher nicht der Fall war.“

Das fällt tatsächlich besonders ins Auge, wenn man Ihr Haus betritt: das offene Wohnzimmer als Ausgangsbasis für das gesamte Leben im Haus.

„& genau das ist auch mein Lieblingszimmer!

Der Ort mit dem schönsten Blick nach draußen und auf unseren Gemüsegarten, den wir jetzt bewirtschaften. Hier verändert sich das Licht ständig – von Stunde zu Stunde und mit jeder Jahreszeit – und ich denke, dieser Anblick wird uns nie langweilen.

Um diesen Raum zu schaffen, mussten wir eine tragende Wand abreißen, aber trotz seiner 30 Quadratmeter (an sich nichts Außergewöhnliches), beeindruckt er uns mit seiner Helligkeit. Andererseits wollten wir in den anderen Räumen weiterhin den Charakter des kleinen, anheimelnden Hauses bewahren, der so charakteristisch war. Wir entschlossen uns beispielsweise, alle alten Tischlerarbeiten zu konservieren. Und wir entschieden uns auch für eine geschlossene Küche, wobei wir jedoch das kleine Fenster zum Wohnzimmer hin offen ließen.

Dieses Wohnzimmer war unser Ausgangspunkt für das gesamte Projekt und ist heute unser Lebensmittelpunkt und Begegnungsort.“

Man muss wirklich anerkennen, mit welcher Behutsamkeit Sie alles gestaltet haben. Jedes Objekt scheint genau am richtigen Platz zu sein.

„Ja, aber das ging nicht ganz ohne Schmerzen ab!

Ich hänge sehr an alten Dingen, an der Erinnerung von Objekten und dem, was man mit ihnen erlebt hat, … Ich kämpfe gegen mein „Sammler“-Gen an, aber es ist für mich sehr schwierig, mich von Objekten oder Möbeln zu trennen.

Und das Haus ist leider nicht erweiterbar!

Wir sind also mit all unserem „alten Kram“, den wir seit ein paar Jahren mit uns herumschleppen, umgezogen, aber wir haben uns mit vernünftigeren Aufbewahrungsmöbeln ausgestattet, um die richtige Balance für einen unbeschwerten, gelasseneren Alltag zu finden.

Stilmix hat mir schon immer gefallen und heute bekommt er für mich noch eine größere Bedeutung: das Sammeln, Aufstöbern und Neu-Überdenken der Verwendung von Objekten zeigt, dass man sich auf Veränderungen einstellen kann, und das macht mich sehr zufrieden.“

Diese Artikel könnten Sie interessieren